Möglichkeiten zur Verlängerung bzw. Verlegung der DSL-Endgeräte (Splitter, ADSL-Modem)

Auf dieser Seite sollen die häufigsten Fragen der Art "Ich möchte Telefon in Raum X und DSL in Raum Y haben! Was kann ich wie verlängern?" beantwortet werden. Dabei ist es grundsätzlich am einfachsten, Verbindungen zu verlängern, die lediglich eine Kupferdoppelader (also 2 Adern) benötigen.

Verlegekabel zu ziehen bzw. bereits verlegte Kabel zu benutzen schreckt vielleicht auf den ersten Blick viele Heimanwender ab, ist aber in der Regel eine einfache, schnelle und vor allem preisgünstige Lösung wenn bereits Kabel mit genügend Adernpaaren verlegt sind. Das ist in der Regel in den allermeisten Privathaushalten der Fall, da immer mindestens 2 Doppeladern (meistens sogar 4 Doppeladern oder mehr) je Verlegekabel vorhanden sind. Dann ist lediglich auf das richtige Anklemmen der Adern zu achten.

Geöffneter Splitter mit Klemmleiste - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Die kleine Klappe des Splitters muss vor der Realisierung einer der folgenden 3 Möglichkeiten zur Verlängerung entfernt oder hochgeklappt werden. Dahinter verbirgt sich die in der linken Abbildung dargestellte Klemmleiste (auf das Bild klicken für eine detailliertere Ansicht!). Sämtliche externen Anschlüsse (Amt, DSL, TAE NFN-Dose) können dort nämlich auch per Verlegekabel angeklemmt bzw. verlegt werden.

Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem

Möglichkeit zur Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem Dies ist die häufigste Verlängerungsvariante. In der Regel soll nämlich bei einem nachträglich beantragten DSL-Anschluss nichts an der vorhandenen Telefoninstallation (analoger Anschluss bzw. ISDN-Anschluss) verändert werden. Dabei kann es dann allerdings vorkommen, dass die Komponenten der Telefoninstallation an einer sehr ungünstigen Stelle (z. B. im Keller oder im Flur) montiert sind. An solch einer Stelle soll in der Regel kein DSL-Router (vor allem wenn er mit WLAN ausgestattet ist) aufgestellt werden. Wenn allerdings eine freie Doppelader (= 2 Adern) vorhanden ist, kann die Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem sehr einfach und elegant an die gewünschte Stelle verlegt werden.

Benötigt wird für diese Art der Verlängerung eine ISDN-Anschlussdose (IAE-Dose) ohne Endwiderstand (Link zum Produkt im Shop: Aufputz-Dose, Unterputz-Dose). Wenn eine ISDN-Anschlussdose mit schaltbarem Endwiderstand verwendet wird, muss vorher überprüft werden, ob der Endwiderstand abgeschaltet ist. Es reicht eine Einfachdose mit einer RJ45 Anschlussbuchse. Wenn bereits eine Doppeldose mit zwei RJ45 Anschlussbuchsen vorhanden ist, kann diese auch benutzt werden. Es sollte mit geeigneten Maßnahmen (z. B. mit einem Blindstopfen) verhindert werden, dass in die zweite RJ45 Buchse etwas eingesteckt wird!

In der folgenden Abbildung ist die gerade beschriebene Verlängerung exemplarisch mit J-YY Verlegekabel realisiert worden. Die freie Doppelader wird an die Kontakte "DSL a" und "DSL b" der Klemmleiste des Splitters angeschlossen (a = rot; b rot mit einer schwarzen Ringmarkierung). In der Detailansicht des Splitters kann man die Belegung gut erkennen. An der ISDN-Anschlussdose (IAE-Dose) wird die Doppelader auf die Kontakte 4 (= a = rot) und 5 (= b = rot mit einer schwarzen Ringmarkierung) der Schraubleiste angeschlossen. In der Detailansicht der IAE-Dose ist die Belegung gut zu erkennen. Auf diese Weise können Entfernungen bis zu 100 m (abhängig von der Qualität des Verlegekabels auch mehr) überwunden werden.

Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem; Detail Verkabelung Splitter - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem; Übersicht - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und ADSL-Modem; Detail Anschluss IAE-Dose - Klicken für eine detailliertere Ansicht!
Detail Splitter Übersicht Detail IAE-Dose

Das ADSL-Modem bzw. der DSL-Router mit integriertem ADSL-Modem kann nun einfach in die neu gelegte IAE-Dose eingesteckt werden. In den allermeisten Fällen ist diese Art der Verlängerung problemlos über eine Doppelader der bereits vorhandenen Verlegekabel möglich.

Verlängerung der Verbindung zwischen 1. TAE-Dose und Splitter

Möglichkeit zur Verlängerung der Verbindung zwischen der 1. TAE-Dose und dem Splitter Wenn der Splitter an einer Stelle montiert werden soll, die räumlich weit von der 1. TAE-Dose entfernt ist, kann diese Art der Verlängerung benutzt werden. Sie entspricht der normgerechten Verlängerung über die Kontakte 5 und 6 der 1. TAE-Dose. Für diese Art der Verlängerung wird eine freie Doppelader (= 2 Adern) benötigt. Falls eine freie Doppelader vorhanden ist, kann diese problemlos benutzt werden. Ansonsten kann auch J-YY Verlegekabel oder J-Y(St)Y Verlegekabel neu verlegt werden.

In den folgenden Abbildungen ist die Verlängerung der Verbindung zwischen der 1. TAE-Dose und dem Splitter mit J-YY Verlegekabel mit 2 Doppeladern exemplarisch dargestellt (a = 6 = rot; b = 5 = rot mit einer schwarzen Ringmarkierung). Die Verbindung zwischen der 1. TAE-Dose und dem Splitter kann natürlich wesentlich länger als die abgebildeten 20 cm sein (>100 m sind je nach Kabel möglich). Ein Klick auf die Bilder öffnet eine detailliertere Ansicht mit genau erkennbarer Anschlussbelegung!

Verlängerung zwischen 1. TAE-Dose und Splitter; Detail Anschluss 1. TAE-Dose - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung zwischen 1. TAE-Dose und Splitter; Übersicht - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung zwischen 1. TAE-Dose und Splitter; Detail Verkabelung Splitter - Klicken für eine detailliertere Ansicht!
Detail 1. TAE-Dose Übersicht Detail Splitter

Verlängerung der Verbindung zwischen Splitter und einer weiteren TAE-Dose

Möglichkeit zur Verlängerung der Verbindung zwischen dem Splitter und einer weiteren TAE-Dose wenn die integrierte TAE-NFN Dose nicht benutzt werden soll Wenn die integrierte TAE-NFN Dose des Splitters nicht verwendet werden soll, kann sie mit dieser Möglichkeit an eine andere Stelle verlegt werden. Die Methode entspricht vom Prinzip her der normgerechten Verlängerung über die Kontakte 5 und 6 der 1. TAE-Dose. Für diese Art der Verlängerung reicht ebenfalls eine freie Doppelader (= 2 Adern) aus. Zu beachten ist, dass immer nur die TAE-Dose funktioniert, in die das erste Gerät nach dem Splitter mit TAE-F Stecker angeschlossen wurde. Alle Dosen dahinter funktionieren bei einem eingesteckten F-Stecker nicht mehr.

In den folgenden Abbildungen ist die Verlängerung der Verbindung zwischen dem Splitter und einer weiteren TAE-Dose (für die Beispiele wurde eine zusätzliche TAE-NFN Dose verwendet) dargestellt. Es wurde ebenfalls wieder J-YY Verlegekabel mit 2 Doppeladern für die Beispiele verwendet (1 = a2 = rot; 2 = b2 = rot mit einer schwarzen Ringmarkierung). Auch hier können zwischen Splitter und der TAE-Dose Entfernungen bis 100 m und mehr (je nach Qualität des verwendeten Telefon-Verlegekabels) überwunden werden.

Verlängerung zwischen Splitter und einer weiteren TAE-Dose; Detail Verkabelung Splitter - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung zwischen Splitter und einer weiteren TAE-Dose; Übersicht - Klicken für eine detailliertere Ansicht! Verlängerung zwischen Splitter und einer weiteren TAE-Dose; Detail Anschluss eriner weiteren TAE-Dose - Klicken für eine detailliertere Ansicht!
Detail Splitter Übersicht Detail TAE-Dose

Mit einer kleinen Modifikation kann ebenfalls eine nicht normgerechte Parallelschaltung der im Splitter integrierten TAE-NFN Dose mit einer weiteren TAE-Dose realisiert werden. Die Nachteile einer solchen Parallelschaltung wurden bereits in einem anderen Abschnitt erläutert.

Dazu wird die zusätzliche TAE-Dose nicht wie gerade beschrieben an die Klemmen a2 und b2 sondern an die Klemmen La (= rot) und Lb (= rot mit einer schwarzen Ringmarkierung) des Splitters angeschlossen. In der Detailansicht der linken Abbildung kann man die Beschriftung der Klemmleiste gut erkennen. An der Schraubleiste der TAE-Dose muss nichts verändert werden.